1. VOLUMEN
MARKIEREN

Füllmenge der zu vergärenden Maische außen am Gärgefäß markieren. Nicht vergessen: ca. 20 cm lichte Höhe für Gärschaum einhalten. 

2. MISCHEN

Aus dem Wasserhahn 10 l heißes Wasser in das Gärgefäß einfüllen. Dann Zucker hinzugeben und einrühren, bis er ganz gelöst ist. Der Zucker muss ganz gelöst sein, damit er zu Alkohol vergären kann. 
  
3.HEFE HINZUFÜGEN

 Kaltes Leitungswasser, vorzugsweise aus einer Brause, bis zur Markierung in das Gärgefäß einfüllen. Frische Backhefe (100 bis 250 g auf 25 l) und Hefenahrung bereitstellen. Die Hefe zunächst in einem Napf mit 200 ml Wasser und etwas Haushaltszucker aufschwemmen und dann mit der Hefenahrung in das Gärgefäß geben und alles sorgfältig unterrühren. Die Gärung setzt binnen weniger Stunden ein. Verschluss ohne Gäraufsatz aufschrauben. 

4. GÄRUNG

Nach 2 Tagen den mit Wasser gefüllten Gäraufsatz anbringen. Wird (aufgrund stürmischer Gärung) das Wasser aus dem Gäraufsatz gedrückt, so wartet man 1-2 Tage, ehe nachgefüllt wird.

 5. ABZIEHEN

Ob die Gärung abgeschlossen ist, wird mit einer Oechslewaage geprüft. Es sollten –10 bis –20 Grad Oechsle (auf der gefärbten Skala) gemessen werden. Sobald die Maische kristallklar ist, wird sie sauber, d.h. ohne Beimengung des Bodensatzes, auf einen Brennkessel gezogen. Eine noch nicht kristallklare Maische wird zunächst auf ein anderes Gefäß gezogen und zur Schönung möglichst kühl gestellt. Ist Eile geboten, kann man sich auch eines Klärmittels bedienen. Das schönt die Maische in 4 bis 24 Std.