1. Die Aktivkohle in einen Kochtopf aus Edelstahl geben und mindestens die zweifache Menge an heißem oder kochendem Wasser hinzu gießen.

2. Mit einem großen Löffel umrühren. Die Kohle dann sedimentieren (auf den Boden den Topfs sinken) lassen. Anschließend das Wasser abgießen. Diesen Vorgang 4-5 mal wiederholen. Damit wird sichergestellt, dass alle löslichen Bestandteile aus der Aktivkohle ausgewaschen werden.

3. Kohle mit kochendem Wasser bedecken und einen Deckel auflegen. Den Topf für 24-36 Std. stehen lassen, damit die Kohle mit Wasser vollgesaugt wird. Die mit Wasser gesättigten Poren garantieren den besten Reinigungseffekt. Um die Kapazität der Aktivkohle maximal auszuschöpfen, bleibt der Topf die volle Zeit (36 Std.) stehen.

4. Das Wasser abgießen und nochmals heißes oder kochendes Wasser einfüllen.

5. Umrühren, warten bis die Kohle sedimentiert ist und dann Wasser abgießen.

6. Das Ende eines Rohrs mit 3 Schichten Filterpapier abdichten (Abbildung A) und warmes Wasser randvoll in das Rohr füllen. Dann über einen Trichter die mit Wasser gesättigte Aktivkohle auffüllen. Sicherstellen, dass alle Luft aus dem Rohr entweicht (Abbildung B). Gegen das Rohr klopfen, damit die Kohle sich setzt und im Rohr gepackt wird. Abschließend mit 2- 5 l Wasser spülen, um Reste an löslichen Stoffen auszuwaschen (Abbildung C).

 7. Wenn die letzten Wassertropfen im Trichter versickern, sofort mit dem Filtrieren des Alkohols beginnen. In regelmäßigen Abständen das austretende Wasser- Alkoholgemisch verkosten und den reinen Alkohol in ein Gefäß aufsammeln. Trichter abdecken, um ein Verdampfen des Alkohols zu verhindern.
8. Sobald die letzten Tropfen Alkohol im Trichter versickern, 1 l Wasser nachgießen. Die  austretende Flüssigkeit wieder verkosten, um sicherzustellen, dass aller Alkohol aufgesammelt wird.

  Mit der beschriebenen Methode wird die Aktivkohle für die Filtration präpariert und alle Luft aus dem Rohr verdrängt. Damit werden auch die Bypass-Kanäle eliminiert, die sich bei Verwendung von trockener Kohle bilden, und pH-Verschiebungen (von 7 auf 10) verhindert, die normalerweise stattfinden, wenn in trockener Kohle vorhandene lösliche Stoffe in das Filterwasser oder den Alkohol übertreten.

Wurde die Aktivkohle erhitzt und mit Wasser gesättigt und alle Luft aus dem Filterrohr entfernt, kann die Aktivkohle ihre Reinigungswirkung maximal entfalten, denn der Alkohol hat jetzt freien Zutritt zu den Poren in der Aktivkohle. Die Adsorptionskapazität wird um mindestens 100% gesteigert. Das Ergebnis ist ein reinerer Alkohol. Außerdem kann die doppelte Menge weit schneller filtriert werden.

Das Rohr sollte einen Durchmesser von mindestens 38 mm haben, um Wandeffekte zu vermeiden, in deren Folge Alkohol einer Reinigung entgeht, indem er unfiltriert an den Innenwänden des Rohrs entlang fließt.